Kreditkarten Ratgeber

Eine Kreditkarte bietet viele Vorteile. Mit ihr ist es problemlos möglich, das Abendessen, Hotelrechnungen, Mietwagenabrechnungen oder Interneteinkäufe zu zahlen. Mit einer Kreditkarte wird das Zahlen von Rechnungen vereinfacht. Sie kann auf der ganzen Welt eingesetzt werden und bietet den Vorteil, dass sie wesentlich sicherer und komfortabler ist, wie Girocards oder Bargeld.

Mit der richtigen Kreditkarte kann sogar Geld gespart werden. Mit einem Kreditkartenvergleich kann schnell und einfach die passende Karte gefunden werden. Die Vor- und Nachteile der einzelnen Anbieter werden hierbei genau unter die Lupe genommen.

Arten von Kreditkarten

Grundsätzlich dienen alle Arten von Kreditkarten demselben Zweck: Der Besitzer hat damit die Möglichkeit, bargeldlos zu bezahlen. Aber auch beim Einkaufen in verschiedenen Online-Shops oder wenn es darum geht, im Ausland Bargeld abzuheben, ist ein Kreditkarte sinnvoll und praktisch zugleich. Es gibt jedoch Unterschiede in Bezug auf die einzelnen Kartentypen, auf die Voraussetzungen und auch die anfallenden Gebühren unterscheiden sich deutlich. Und so gibt es für jeden die passende Kreditkarte. Wir klären auf.

Im Kampf um Ihre Kunden müssen Banken inzwischen mehr bieten, als nur kostenlose Kreditkarten. Immer mehr Banken bieten daher Karten mit Payback an. Dabei arbeiten die Geldinstitute mit großen Unternehmen und bekannten Anbietern zusammen.

Diese Form von Kreditkarten wird am häufigsten in Deutschland ausgegeben. Je nach eigener Bonität bekommt man ein bestimmtes Kreditrahmen. In diesem Rahmen kann der Besitzer dann frei verfügen.

Die Revolving Kreditkarte unterscheidet sich von der Charge Kreditkarte grundsätzlich nur in Bezug auf die Abrechnung. Diese erfolgt ebenfalls einmal im Monat. Der Inhaber der Kreditkarte hat jedoch die Möglichkeit, eine Ratenzahlung zu vereinbaren und dabei ein Zahlungsziel zu festzulegen. Auf diese Weise kann der Kreditbetrag individuell gestaltet und nach den persönlichen Wünschen zurückgezahlt werden.

Bei dieser Variante wird kein Kredit vergeben. Aus diesem Grund ist auch keine Schufa-Abfrage erforderlich. Der Inhaber der Kreditkarte lädt seine Karte mit einem Betrag in beliebiger Höhe auf. Dieses Guthaben steht dann zur freien Verfügung und kann überall als Zahlungsmittel genutzt werden. 

Die Online-Karte, sprich eine virtuelle Karte, nimmt keine physische Form an. Stattdessen liegt ein Abbild in digitaler Form mit CVC und Kartennummer vor. Die meisten Anbieter dieser Karten bieten ihre Produkte auf Guthaben-Basis an. Somit könnte man die virtuelle Karte auch als digitale Prepaid-Karte bezeichnen. 

Bei dieser besonderen Kreditkartenform wird das Girokonto belastet, welches damit verknüpft wurde. Dementsprechend ist die Debit-Karte genau genommen, gar keine Kreditkarte. Die bekanntesten Vertreter sind bei uns die Girocard, welche im internationalen Umfeld als Cirrus-, Maestro- oder MasterCard bezeichnet wird. Oder auch die V PAY welche auch als VISA oder VISA Plus bekannt ist.

Am Besten für Studenten, sind die Prepaid Kreditkarten. Diese Kreditkarten können Aufgeladen werden. Eine Kreditkarte für Studenten muss immer die Anforderung erfüllen, nicht all zu viel Geld zu kosten. Es gibt auch spezielle Kreditkarten für Studenten, die extra auf die Bedürfnisse der Studenten zugeschnitten ist.

Kreditkarten Ratgeber

Kreditkarten für Minderjährige

Minderjährige können in Deutschland keinen Kredit beantragen. Und auch die klassische Kreditkarte bleibt ihnen verwehrt. Aus diesem Grund bieten sich einzig und allein die Prepaid-Karten für Kinder und Jugendliche an. Diese werden sowohl von VISA, als auch von MasterCard angeboten. Als Jugendlicher darf man in Deutschland keinen Kredit aufnehmen. Deshalb sind diese Karten mit einer spezifischen Eigenschaft ausgestattet: Der Karteninhaber beziehungsweise die Eltern müssen die Kreditkarte selbst aufladen und können diese dann ihren Kindern zur Verfügung stellen.

Die am häufigsten genutzten Prepaid-Karten werden von VISA und MasterCard ausgegeben. Die Kreditkarten können sowohl über Banken, als auch über Sparkassen beantragt werden. Bei der Auswahl sollte auf die jährlichen Kosten geachtet werden, da sich diese von Anbieter zu Anbieter deutlich unterscheiden.

Der Umgang mit elektronischen Zahlungsmitteln

Ein Kreditkarte kann für Minderjährige im pädagogischen Sinne angemessen sein. Denn auch als Elternteil genießt man Vorteile, wenn man seinen Kindern eine Kreditkarte zur Verfügung stellt. Auf diese Weise wird der Nachwuchs schon in jungen Jahren an die elektronischen Zahlungsmittel herangeführt. Jugendliche lernen auf diese Weise, dass sie beim Bezahlen mit der eigenen Unterschrift ihren zur Verfügung stehenden Rahmen im Blick behalten müssen. Geht es um das Einkaufen im stationären Handel, ist die Kreditkarte für Minderjährige nicht unbedingt erforderlich. Dafür reicht letztendlich auch das klassische Girokonto mit dazugehöriger EC-Karte aus.

Warum ist ein Kreditkartenvergleich sinnvoll?

Mit einer Kreditkarte kann immer sicher und bequem gezahlt werden. Häufig gibt es bei Bonusprogrammen, Versicherungen und Vergünstigungen besonders lukrative Angebote. Eine spezielle Reisekreditkarte bietet zum Beispiel den Vorteil, dass ein Rundum-Schutz bei einer Reise genutzt werden kann. Dieser Schutz wird über Reiserücktritts- oder Auslandskrankenversicherungen angeboten.

Ein sicheres und bequemes bezahlen

In vielen Kreditkartenangeboten sind Bonusprogramme oder Versicherungen inklusive. Viele der Leistungen können somit kostenlos genutzt werden. Wenn ein zusätzlicher Bonus genutzt werden soll, muss meistens eine Gebühr gezahlt werden. Immer mehr Menschen entscheiden sich für die Verwendung einer Kreditkarte. Wer gerade im Internet oder Ausland bequem und sicher zahlen möchten, sollte auf jeden Fall eine Kreditkarte beantragen.

In der heutigen Zeit sind die Karten sogar über Netto, Lidl oder Aldi erhältlich. Zwischen den Kreditkartenanbietern gibt es einige Unterschiede. Diese sind häufig erst auf den zweiten Blick erkennbar. Kreditkarten wie Visa Card haben beispielsweise ganz andere Leistungen inklusive, wie Karten von American Express, Diners Club oder Mastercard. Aber auch im Bereich der Visa Cards gibt es einige Unterschiede.

Eine große Auswahl an Kreditkarten

Kreditkarten mit der Kennzeichnung Premium, Gold oder Platin sind besonders für Komfortzahler und Geschäftsleute sehr interessant. Für sicherheitsorientierte Nutzer oder Jugendliche sind eher Kreditkarten besser geeignet, die sich aufladen lasen. Die Karten stehen mit oder ohne Versicherung und Teilzahlung zur Verfügung. Auch Rabattprogramme gibt es nicht bei jeder Kreditkarte.

Unterschieden wird häufig zwischen Credit, Debit und Prepaid Cards, Kreditkarten von Sparkassen und Banken, Kundenkreditkarten von Lufthansa, Amazon und ADAC sowie Karten von Anbietern wie Mastercard, Visa oder Diners Club. Bei einem Kreditkartenvergleich werden Leistungen, Kosten und Besonderheiten genau miteinander verglichen.

Wer sich für eine Kreditkarte interessiert, der sollte vorab die Geschäftsbedingungen des Anbieters lesen. Nicht jeder Nutzer kann eine Kreditkarte beantragen. Außerdem kann nicht jede Karte überall eingesetzt werden. Für einige Karten ist ein Bankkarte erforderlich. Auch die Bonität spielt bei der Bewilligung einer Kreditkarte eine große Rolle.

Wie funktionieren Kreditkarten?

Kreditkarten werden so bezeichnet, da bei einer Bezahlung dem Käufer automatisch ein zinsloser Kredit zur Verfügung gestellt wird. Der Nutzer einer Kreditkarte bezahlt seine Rechnungen immer zuerst auf Pump. Dadurch verschuldet er sich über einen gewissen Zeitraum bei seiner Bank oder einem Dienstleister.

Das liegt daran, da der Betrag nicht sofort vom Bankkonto des Nutzers eingezogen wird. Die Zahlungen werden häufig eine Zeitlang aufsummiert und dann in regelmäßigen Zeiträumen bei der Abrechnung zusammengefasst. Bei vielen Anbietern erfolgt die Abrechnung einmal im Monat. Anschließend wird das Geld automatisch vom Kreditkarten- oder Girokonto abgebucht.

Einfache Zahlungsmethode

Die Bezahlung unterscheidet sich in der Regel mit einer Kreditkarte kaum von anderen Zahlungsmethoden, wie mit einer Girocard oder EC Karte. Anders als bei einer Girocard muss ein Kreditkarten Nutzer bei der Zahlung an Tankstellen, Supermärkten oder im Hotel eine Unterschrift leisten. Bei einigen Karten muss eine PIN eingegeben werden. Wenn die Karte im Internet für Einkäufe verwendet werden soll, wird die Kartennummer, Prüfziffer und Geheimzahl benötigt.

Wer kann eine Kreditkarte beantragen?

Kreditkarten, die mit einem Verfügungsrahmen ausgestattet sind oder die Option einer Teilrückzahlung anbieten, können nicht von jedem beantragt werden. Für diese Leistungen müssen vorab einige Bedingungen erfüllt werden. Der Anwärter der Karte muss das 18. Lebensjahr erreicht haben.

Zusätzlich muss ein Wohnsitz in Deutschland, sowie ein Bankkonto beim Anbieter der Kreditkarte nachgewiesen werden. Diese Voraussetzung ist aber nicht bei allen Anbietern notwendig. Alle Sparkassen, Banken und andere Anbieter von Kreditkarten fordern auch einen Beleg über die Zahlungsfähigkeit des Antragsstellers.

Wird die Schufa bei der Antragsstellung benötigt?

Kreditkartennutzer verschulden sich bis zur Abrechnung bei ihrer Bank oder dem Kreditkartenanbieter. Aus diesem Grund muss der Antragssteller vorab seine Bonität belegen. Es ist daher sehr sinnvoll, wenn bereits beim Antrag der Kreditkarte ein Nachweis über die Einkünfte beigelegt wird. Wenn regelmäßig Einkünfte durch Lohn- oder Gehaltszahlungen erfolgen, wirkt sich das positiv auf die Bonitätsprüfung aus.

Sparkassen, Banken und andere Kreditkartenanbieter überprüfen zusätzlich die Bonität aller Antragssteller über die SCHUFA (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung). Sollte die SCHUFA negativ ausfallen, da sich der Antragssteller in der Vergangenheit verschuldet hat oder bereits laufende und hohe Zahlungsverpflichtungen bestehen, wird der Antragssteller mit Sicherheit nicht in den Genuss einer Kreditkarte kommen können.

Möglichkeiten bei einer schlechten Schufa

Trotzdem müssen auch Antragssteller, die eine negative SCHUFA haben, nicht auf die Kreditkartennutzung verzichten. In diesem Fall sind Prepaid-Karten sehr nützlich. Eine Prepaid-Karte bietet den Vorteil, dass einige Vorzüge wie zum Beispiel Bonusprogramme oder besondere Rabatte bei Flügen und Hotels in Anspruch genommen werden können.

Außerdem gerät das Konto durch die Einkäufe oder Bestellungen nicht ins Minus. Die Karte kann jederzeit über das eigene Bankkonto aufgeladen werden. Es kann nur das Geld ausgegeben werden, dass auf die Karte gebucht wurde. Somit kommt es zu keinen Schulden.

Die Wahl der passenden Kreditkarte

Eine klassische Karte ist nicht für jeden sinnvoll. Es sollte hierbei immer ein Blick auf das eigene Konsumverhalten geworfen werden. Fallen im Jahr viele Reisen an, sind spezielle Karten besonders gut geeignet, die zum Beispiel das Sammeln von Bonusmeilen anbieten. Gewählt werden kann zwischen Premium-Kreditkarten, aufladbaren Karten und Kundenkreditkarten.

Für jeden Nutzer steht eine passende Kreditkarte bereit. Vor der Antragsstellung sollte genau überlegt werden, wofür die Karte am häufigsten verwendet wird. Wer sich häufig im außereuropäischen Ausland aufhält oder viel mit dem Fahrzeug unterwegs ist, sollte sich eine Karte auswählen, die am besten zu diesen Punkten passen. Eine gute Möglichkeit wäre in diesem Fall eine Miles & More Credit Card. Sie gehört bei Reisenden zu den beliebtesten Zahlungsmöglichkeiten.

Einige Karten sind besonders dann sehr sinnvoll, wenn häufig ein Flugzeug zum Reisen genutzt wird oder regelmäßig Einkäufe im Internet getätigt werden. Wer gerne bargeldlos einkaufen geht und häufig Rabattprogramme nutzen möchte, hat ebenfalls eine große Auswahl an passenden Karten.